3. November 2017

Zeitmanagement mit Hilfe eines Pferdecoachings

24 Stunden am Tag Zeit zu haben, ist ein Luxus! „Keine‟ Zeit zu haben, ist dagegen eine Katastrophe: Denn die Zeit gehört zu den Dimensionen, an denen wir uns orientieren. Dass wir chronologisch leben, also unser Erleben in ein biographisches Gedächtnis einordnen, ist demnach eine Grenze, die wir positiv besetzen sollten. Es gibt immer ein

9. September 2017

Systemische Methoden beim Pferdecoaching

In der systemischen Sichtweise wird das Zusammenspiel der verschiedenen Beziehungen in den Blick genommen, wie sie einander bedingen und wie sich Probleme und Lösungen innerhalb des Systems auswirken. Eine allgemeine Darstellung eines Systems ist das der Positionen „Ich“, „Du“ und „Meta“. Ich wende sie an, wenn es um die generelle Frage geht, wie eine Person

26. Juli 2017

Das Wichtigste beim Lernen: die Pausen, auch beim Pferdecoaching

Wir lernen ein Leben lang! Unser Gehirn ist darauf angelegt, neue Verknüpfungen einzugehen und diese bei wiederholtem Handeln zu festigen. Am besten lernen wir in einem mittleren, wachen Erregungsniveau. Sind wir zu entspannt oder zu müde, lernen wir genauso mühsam, als wenn wir zu erregt oder angespannt sind. Befinden wir uns in diesem mittleren wachen

22. Juni 2017

Burnout-Prävention mit Hilfe eines Pferdecoachings

„Seit einiger Zeit mache ich bei Frau Schröder ein Pferdecoaching; ich wurde durch eine gute Bekannte darauf aufmerksam gemacht. Jeder Termin zeigt mir, wie angespannt ich bin, und gleichzeitig merke ich bei den Übungen mit Genara, wie ich an ihr lerne, meine Grenzen wahrzunehmen, Verantwortung zu tragen, für mich positiv zu sorgen. Ich fange an,

12. Juni 2017

Schnupperangebot: Pferdegestütztes Coaching

„Bevor ich zum Treffen fuhr, hatte ich mir auf der Liste das Thema „Vertrauen & Kontrolle“ ausgesucht. Ich fand es erst einmal aufregend, mit einem mir völlig fremden Pferd Genara beim pferdegestützten Coaching zu arbeiten. 
Aber wir groovten uns beide erstaunlich schnell ein miteinander. Als ich dann mit Genara arbeitete, kam es zu einem Moment,

17. Mai 2017

Kleinigkeiten mit großer Wirkung beim Pferdecoaching

Immer wieder staune ich, wie wenig Interaktion zwischen Mensch und Pferd nötig ist, damit das Pferd mit seinem Coachee an dessen Thema arbeitet und sie gemeinsam neue nachhaltige Lösungen finden. Weil Pferde deutlich mehr Bilder pro Sekunde sehen als wir Menschen, sind sie wesentlich besser in der Lage, kleinste Veränderungen unserer Körpersprache wahrzunehmen und sich entsprechend

11. Mai 2017

Wie Pferde deine Berufung coachen

In die neue Führungsaufgabe hineinwachsen Hanna Weinblatt* kehrt aus Portugal nach Berlin zurück, um in einem mittelständischen Unternehmen die Volontäre des Marktführers bei ihren ersten Auslandseinsätzen weltweit zu begleiten. Ihre neu geschaffene Position wird dazu in das langjährig bestehende Organigramm hinzugefügt, hausintern aber wenig kommuniziert. Als weitere Hürde stellt sich heraus, dass es Frau Weinblatt

5. April 2017

Ich lerne ständig dazu

Meine Stute zeigt mir, wann sie Stress hat oder überfordert ist. Wenn ich Kleinigkeiten nicht wahrnehme, wie z.B. ihr in dieser Situation spezielles Ohrenspiel, steigert sie ihr Verhalten, bis sie meine Aufmerksamkeit hat. Sie lehrt mich, ebenfalls aufmerksamer meine eigenen Grenzen wahrzunehmen, meine Kräfte besser einzuteilen und es früher genug sein zu lassen. So sind