9. August 2021

Feine Kommunikation mithilfe von Centered Riding®

Warum Centered Riding®? Bei der Ausbildung meiner Pferde in klassischer Dressur zeigte sich, dass sich bei mir die immer gleichen falschen Körpermuster einstellten. Vor allem in den Wendungen und bei Übergängen geriet ich schnell aus der Balance. Klappte etwas nicht, wurde ich fest. Meine Pferde reagierten freundlich, obwohl sie sich ständig neu ausbalancieren mussten und

12. Dezember 2020

Abrufbare Übungen

Es gibt Übungen, die die Pferde einfach lieben. Häufig bieten sie diese, sofern sie das können, von selbst an. Dito liebt es, seine Beine zu verknoten und den spanischen Schritt zu zeigen. Leicht abrufbare bzw. Lieblingsübungen eignen sich in mehrerer Hinsicht: Zum einen sind die Pferde hochmotiviert. Zum anderen sind diese Übungen schnell abzurufen und

Ausgelassenheit beim Pferdecoaching

Manchmal sind Pferde auch übermotiviert – wie hier unser Matou. Der sonst sehr „gesetzte ältere Wallach“ war beim Coaching ganz wach und munter und fand freies Galoppieren mit seinem Coachee einfach nur prima. So vermittelte er diesem Motivation und Mut für seinen nächsten Veränderungsschritt hinsichtlich großer Verantwortung für eine Leitungsstelle in Norddeutschland und Skandinavien. Video

26. Januar 2020

Platzt Ihnen gleich der Kragen? Mit Energie spielen beim Pferdecoaching

Können Sie sich eigentlich gut selbst beruhigen? Ich meine, so ganz ohne jedes Hilfsmittel, wie z.B. sich Ablenken, Fernsehen oder Rauchen? Was machen Sie, wenn Sie kurz vor dem Explodieren sind? Entlädt sich Ihre Energie nach außen oder implodieren Sie eher? Ich bewundere unsere Pferde und lerne von ihnen. Je nach Charakter und Herdenposition können

3. November 2017

Zeitmanagement mit Hilfe eines Pferdecoachings

24 Stunden am Tag Zeit zu haben, ist ein Luxus! „Keine‟ Zeit zu haben, ist dagegen eine Katastrophe: Denn die Zeit gehört zu den Dimensionen, an denen wir uns orientieren. Dass wir chronologisch leben, also unser Erleben in ein biographisches Gedächtnis einordnen, ist demnach eine Grenze, die wir positiv besetzen sollten. Es gibt immer ein

9. September 2017

Systemische Methoden beim Pferdecoaching

In der systemischen Sichtweise wird das Zusammenspiel der verschiedenen Beziehungen in den Blick genommen, wie sie einander bedingen und wie sich Probleme und Lösungen innerhalb des Systems auswirken. Eine allgemeine Darstellung eines Systems ist das der Positionen „Ich“, „Du“ und „Meta“. Ich wende sie an, wenn es um die generelle Frage geht, wie eine Person

26. Juli 2017

Das Wichtigste beim Lernen: die Pausen, auch beim Pferdecoaching

Wir lernen ein Leben lang! Unser Gehirn ist darauf angelegt, neue Verknüpfungen einzugehen und diese bei wiederholtem Handeln zu festigen. Am besten lernen wir in einem mittleren, wachen Erregungsniveau. Sind wir zu entspannt oder zu müde, lernen wir genauso mühsam, als wenn wir zu erregt oder angespannt sind. Befinden wir uns in diesem mittleren wachen

22. Juni 2017

Burnout-Prävention mit Hilfe eines Pferdecoachings

„Seit einiger Zeit mache ich bei Frau Schröder ein Pferdecoaching; ich wurde durch eine gute Bekannte darauf aufmerksam gemacht. Jeder Termin zeigt mir, wie angespannt ich bin, und gleichzeitig merke ich bei den Übungen mit Genara, wie ich an ihr lerne, meine Grenzen wahrzunehmen, Verantwortung zu tragen, für mich positiv zu sorgen. Ich fange an,

12. Juni 2017

Schnupperangebot: Pferdegestütztes Coaching

„Bevor ich zum Treffen fuhr, hatte ich mir auf der Liste das Thema „Vertrauen & Kontrolle“ ausgesucht. Ich fand es erst einmal aufregend, mit einem mir völlig fremden Pferd Genara beim pferdegestützten Coaching zu arbeiten. 
Aber wir groovten uns beide erstaunlich schnell ein miteinander. Als ich dann mit Genara arbeitete, kam es zu einem Moment,

17. Mai 2017

Kleinigkeiten mit großer Wirkung beim Pferdecoaching

Immer wieder staune ich, wie wenig Interaktion zwischen Mensch und Pferd nötig ist, damit das Pferd mit seinem Coachee an dessen Thema arbeitet und sie gemeinsam neue nachhaltige Lösungen finden. Weil Pferde deutlich mehr Bilder pro Sekunde sehen als wir Menschen, sind sie wesentlich besser in der Lage, kleinste Veränderungen unserer Körpersprache wahrzunehmen und sich entsprechend